Medienkonzept

  • medienkonzept slider 00 1280 350 min
  • medienkonzept CBS
  • Medienkonzept der CBS Koblenz
  • Medienkonzept der CBS Koblenz
  • Medienkonzept der CBS Koblenz
  • CBS Koblenz: Medienkonzept 

    Innovativ, kreativ und am Puls der Zeit...

    So gelingt digitales Lehren und Lernen mit Kompetenzen des 21. Jahrhunderts

  • Gut ausgestattet & betreut...

    Unsere Schülerinnen und Schüler können auf gut ausgestattete Computerräume und eine starke IT-Betreuung zurückgreifen...

    So gelingt digitales Lehren und Lernen!

6. Unsere Vision: Innovativ, KI-basiert, Vernetzt, Digital, CBS_LABS

DSC 8845 300Wie zu Beginn erwähnt: „Smart School“ bedeutet für die CBS Koblenz, dass immer dann, wenn digitale Medien beim Erwerb von Kompetenzen für unsere Lernenden hilfreich sind, die nötigen Nutzungskonzepte, didaktischen Prozesse, Technologien und gut ausgebildete Lehrende bereit sind.

Weiterhin ist dem Kollegium und der Schulleitung der CBS Koblenz eine kritische Reflektion und ein sich daraus ergebendes verantwortungsbewusstes Handeln der Lehrenden und Lernenden im Umgang mit IT sehr wichtig (Stichworte „Big Data“ oder „KI“).

Wir möchten die Vision und die Chancen digitaler Bildung noch stärker im Leitbild der CBS Koblenz verankern. Diese Aufgabe übernimmt im Gremium „Smart School“ die Projektgruppe „Schulkonzept“ gemeinsam mit dem Örtlichen Personalrat und der Schulleitung.

Zudem möchten wir die digitale Abbildung von Geschäftsprozessen in der Schule (Einschulungsunterlagen, Formblätter, Protokolle, Wahlpflichtfach-Management …) voranbringen.

In Zukunft möchten wir verstärkt KI-basierte Systeme, Mixed Reality Technologien und innovative digitale Produkte und Lösungen nutzen, um die „Learning Experience“ der Lernenden an der CBS Koblenz nachhaltig zu stärken und so die Schülerinnen und Schüler auf das Lernen im 21. Jahrhundert optimal vorzubereiten. Durch Teilnahmen an bundesweiten Wettbewerben werden wir unsere Position als „Leuchtturm-Schule“ im Bereich digitales Lernen ausbauen und dieses Knowhow anderen Schulen bei Bedarf zur Verfügung stellen (siehe Kapitel 6.2). Eine konsequente Weiterentwicklung unserer Infrastruktur soll als Quasi-Standard für andere (Koblenzer) Schulen dienen, um aufzuzeigen mit welchen Maßnahmen man ein optimales, digital gestütztes Lehr-/Lernarrangement auch in Zukunft nutzen kann. Durch Vernetzung mit Kooperations-Partnern sorgen wir für den nötigen Wissenstransfer und vereinigen Lernorte im Netz. Durch konsequente Fortführung unserer internen Fortbildungsangebote befähigen wir alle Lehrenden an unserer Schule, die digital gestützten Möglichkeiten für den eigenen Unterricht optimal zu nutzen.

 

6.1 Künstliche Intelligenz (KI) und vieles mehr

DSC 8872 300An der CBS Koblenz werden wir als zentrale Elemente der Zusammenarbeit verschiedener Bildungsgänge im Bereich digitaler Bildung exemplarisch das „Industrie 4.0-Labor“ sowie das „FutureLab“ massiv weiterentwickeln, um Arbeiten und Lernen „von morgen“ jetzt schon im regulären Unterricht zu verankern. Hier werden von der CBS Koblenz insbesondere aktuelle Themen wie KI, Deep-Learning bzw. Machine-Learning, Mixed Reality, BigData, Neuronale Netze, IoT Dashboards für Industrie 4.0 Szenarien und Schwarmintelligenz in Form von begreifbaren Projekten realisiert und so den Lernenden ein Einstieg in diese spannende Technologie geboten. Wir streben KI-basierte Lernmanagementsysteme an, die Lehrende und Lernende besser als bisher im Erwerb passender Kompetenzen unterstützen (siehe 6.2.1).

 

6.2 Vernetzt

6.2.1 InnoVET

Das Projekt „LOKo. Berufsbildung Digital“ (Lernort-Kooperation. Berufsbildung Digital) soll ein innovatives, KI-basiertes und digital gestütztes Lernarrangement für die duale Ausbildung realisieren. Ein wichtiges Ziel ist es, im Rahmen der dualen Ausbildung die Lernortkooperation zwischen Berufsschule und betrieblicher Ausbildung in digitaler Form zu ermöglichen. Die Grundlage bildet das schon beschriebene Lernmanagementsystem (LMS) Moodle. In diese digitale Lernplattform sollen Lerninhalte und -aufgaben der Berufsschule und der betrieblichen Praxis aufgenommen werden. Die Plattform wird so konzipiert, dass sie von allen Akteuren auch für die Fort- und Weiterbildung auch nach der dualen Ausbildung genutzt wird.

Im ersten Schritt planen wir, zunächst für vier Berufe (Industrie, Handwerk, Dienstleistung) Lernaufgaben, Lernszenarien, Projektaufgaben, Selbstlernmaterialien, interaktive Lehr- und Lernmittel und digitale Lern- und Unterrichtsmaterialien in ein neu entwickeltes „Next-Generation-Lernmanagementsystem“ auf Moodle-Basis zu integrieren. In diesem System sollen dann KI-basierte Elemente wie „Chatbots“ und „predictive Analytics“ eine innovative, digitale Lernumgebung für Blended Learning oder auch E-Learning bieten.

Angebote zur Fort- und Weiterbildung, weiterführende digitale und interaktive Lernmaterialien, Sprachkurse für Migranten, Kurse zur Prüfungsvorbereitung und Angebote für gemeinsame Unterrichtsprojekte von Betrieben und Schule ergänzen diese neuartige Lernplattform.

Besonders KMU-Betriebe und Betriebe des Handwerks haben so die Möglichkeit, auf professionelles, pädagogisches Lernmaterial zuzugreifen und auch eigene Materialien hinzuzufügen. Die Lernenden erhalten über die Plattform Möglichkeiten der Kommunikation und Kooperation für ihre Aus- und Weiterbildung über das herkömmliche Angebot in der dualen Berufsausbildung hinaus.

Aktuell (Mai 2020) besteht das Netzwerk aus zehn Partnern, einschließlich kooperierender Unternehmen.

6.2.2 Kooperation im Bereich „Schwarmintelligenz“

Die Carl-Benz-Schule hat ab dem Schuljahr 2019/2020 im Bereich der „Schwarmintelligenz“ mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, kurz DHBW, , eine Kooperation begonnen.

Die „Schwarmintelligenz ist ein zukunftsorientiertes Aufgabenfeld in der Informatik. Zielsetzung ist die Erforschung des Schwarmverhaltens von Tieren, wie Ameisen, Vögeln und Fischen, sowie die Ableitung und Erprobung von Algorithmen für die technische Anwendung.

Die DHBW wird die Schule beim Aufbau einer Lernstation zur “Schwarmintelligenz“ für das FutureLab unterstützen und zehn Schwarmroboter „Mosbot“ als Leihgabe zur Verfügung stellen. Der durch die DHBW entwickelte „Mosbot“ basiert auf dem Schwarmroboter „Kilobot“ der Harvard University. Der „Mosbot“ stellt jedoch eine leistungsfähigere Version des „Kilobot“ dar.

Weiterhin wird die DHBW Workshops zur Programmierung der „Mosbot“ als Einstiegsveranstaltungen an der Carl-Benz-Schule durchführen.

Lernende des Beruflichen Gymnasiums und der Höheren Berufsfachschule werden im Rahmen des FutureLabs verschiedene Aufgabenstellungen aus dem Bereich der „Schwarmintelligenz“ bearbeiten.

Die Aufgabenstellungen werden durch die DHBW bereitgestellt und umfassen reale Fragestellungen der DHBW. Die Lernenden leisten somit einen wirklichen Forschungsbeitrag.

 

6.2.3 Kooperation im Bereich „Internet der Dinge“

Die Carl-Benz-Schule kooperiert bereits im Bereich des „Internets der Dinge“, kurz IoT, mit der IoT-Werkstatt des Umwelt-Campus Birkenfeld. So setzt die Schule im FutureLab den internetfähigen Mikrokontroller „Octopus“ sowie die hierfür entwickelte Programmierumgebung des Umwelt-Campus Birkenfeld im Unterricht des Beruflichen Gymnasiums ein. Auch wurde im Herbst 2018 gemeinsam mit dem Umwelt-Campus ein Hackathon an der Carl-Benz-Schule erfolgreich durchgeführt (siehe 6.2.4).

Die bestehende Kooperation soll ausgebaut, verschriftlicht und zu einer echten Partnerschaft weiterentwickelt werden. So sollen zukünftig eintägige Informationsveranstaltungen und Workshops mit dem Schwerpunkt IoT für Lernende des Beruflichen Gymnasiums und der Höheren Berufsfachschule der Carl-Benz-Schule durch den Umwelt-Campus durchgeführt werden.

Auch sollen Workshops zum Einsatz des Mikrokontroller „Octopus“ für Kolleginnen und Kollegen von Sekundarschulen I der Region Koblenz angeboten werden. Zielsetzung ist die Ermöglichung von zukunftsorientierten Unterrichtsprojekten an Sekundarschulen I. Smart-Home, Smart-City und Wearables sollen so für Lernende von Sekundarschulen I begreifbar werden.

Darüber hinaus wird die Carl-Benz-Schule Koblenz den Umwelt-Campus Birkenfeld weiterhin aktiv bei der Weiterentwicklung von Unterrichtsszenarien für den Mikrokontroller „Octopus“ unterstützen, beispielsweise durch jetzt schon existierende und weiter auszubauende Youtube-Lehrvideos.

 

6.2.4 Hackathon

82 1024 min 400x267Im Jahr 2018 führte die Carl-Benz-Schule den ersten Schülerhackathon der Region durch. Eingeladen waren alle Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse in Schulen aus der Region Koblenz / Neuwied. Bei diesem Hackathon realisierte das Teilnehmerfeld einem fixen Briefing folgend lauffähige IT Lösungen. Solche Wettbewerbe stärken durch viele neue Konzepte nicht nur die Innovationskraft der Lernenden. Vielmehr wurde erreicht, dass, mit Hilfe von IoT basierten Geräten, die Umsetzung komplexer IT-Probleme mit einfachen Mitteln erfolgte. Durch die soziale Vielfalt wurden IT-Probleme aus völlig verschiedenen Perspektiven betrachtet. Denn alleine würde sicherlich nie jemand auf die Idee kommen, bestimmte Aspekte aus den Blickwinkeln zu betrachten, wie es eine bunt zusammengewürfelte Truppe tut, die nur der Drang eint, Dinge anders, besser oder völlig neu zu machen. Die Vielfalt an Perspektiven, die ein externes Teilnehmerfeld einbringt, brachte nicht nur die Lösungspalette an sich. Sie bringt auch jeden mit neuen Projektmanagement-Methoden in Kontakt. Die „Bastler- und Entwicklerszene“ gilt als kreativ, technisch brillant, unkonventionell und schnell. Durch den Hackathon an der Carl-Benz-Schule wurden wir als kompetenter IT-Partner auch bei jüngeren Lernenden sowie Eltern bekannter, was u. a. dem Beruflichen Gymnasium IT und der Höheren Berufsfachschule IT inkl. den IT-Ausbildungsbetrieben der Region sehr entgegenkommt. Der Hackathon soll alle zwei Jahre wiederholt werden. 

(Weitere Infos und Inspirationen unter: http://hackathon.bbs-technik-koblenz.de)

 

6.2.5 Creative_Lab

6.2.5.1 Zielrichtung

Das Creative_Lab als Teil der CBS_LABS (siehe Kapitel 6.4) soll basierend auf dem Medienkonzept  der Schule insbesondere die Kompetenzen fördern, die im 21. Jahrhundert wichtig sind (Kapitel 1.3.3).

Beispielsweise durch die Design Thinking Methode oder andere Kreativitätstechniken können neue Projekt- und Produktideen, Unterrichtsinhalte oder neuartige Lernkonzepte entwickelt werden. Der hierzu benötigte Raum lässt sich am besten durch den Begriff „Makerspace“ beschreiben.

6.2.5.2 Lernende unterrichten Lernende

Vorstellbar ist, dass Lernende der Carl Benz Schule andere Schülerinnen und Schüler von Grund- und Sekundarschulen im Rahmen von Einführungsveranstaltungen im Umgang mit dem iPad schulen oder auch die Programmierung der verschiedenen Roboter und Mikrokontroller beibringen. Durch die Eins-zu-Eins Betreuung ist der Lernerfolg bei den Lernenden höher, wodurch eine weitere Umsetzung an den Schulen erleichtert wird.
Bereits jetzt führt die Carl Benz Schule mit Schülerinnen und Schüler der Pestalozzischule Koblenz Workshops zum „Programmieren des Mikrokontrollers Calliope mini“ durch. Eine Kooperation mit der Grundschule Neukarthause ist angebahnt.
Passende Erklärfilme / Screencasts können von den Schülerinnen und Schülern selbst erstellt werden und in neue Workshops, eLearning-Angebote oder weitere Veranstaltungen mit einfließen.

6.2.5.3 Weitere Nutzung

Das „Creative_Lab“ soll darüber hinaus Grund- und Sekundarschulen für Projekttage mit Schülerinnen und Schülern, sowie für Veranstaltungen mit externen Partnern offenstehen. So sind aktuell Bewerbungen der CBS bei Wettbewerben (Regio56+ Award , InnoVET ) basierend auf diesem Labor eingereicht.
Die Carl Benz Schule möchte dieses moderne Labor weiterhin nutzen, um beispielsweise auch Workshops zur „Digitalen Bildung“, „Robotic“, dem „Internet der Dinge“ und dem Unterrichtseinsatz des „iPad“ für Kolleginnen und Kollegen von Schulen aus der (MINT-) Region Koblenz anzubieten. Das Labor bietet den Raum, um die oben genannten Erklärfilme oder weiteren digitalen eLearning-Content für Lernplattformen zu erstellen.
Wir möchten weiterhin aktiv die Digitalisierung von Schulen der Region Koblenz durch das Angebot von Workshops vorantreiben und Kolleginnen und Kollegen anderer Schulen bei der Umsetzung geeigneter Projekte, insbesondere im Hinblick auf den umzusetzenden Digitalpakt für Schulen unterstützen. Geplant ist, dass ausgewählte Workshops auch mit Kooperationspartnern, wie zum Beispiel mit dem Umwelt-Campus Birkenfeld veranstaltet werden.
Durch das Knowhow der Carl Benz Schule wird die schnelle Umsetzung der Digitalisierung von Grund- und Sekundarschulen ermöglicht, da die Kolleginnen und Kollegen die verschiedenen Lehr- und Lern-Systeme aktiv erleben und erproben können, wodurch Berührungsängste abgebaut, der Unterrichtseinsatz angebahnt und Fragen im Bereich der digitalen Umsetzbarkeit beantwortet werden.

6.3 MINT Region Koblenz

Wir arbeiten aktiv in der MINT Region Koblenz mit. Gegenwärtig diskutieren wir, inwieweit wir unsere Kompetenzen im Bereich Technik allgemein, aber besonders mit dem Focus Informatik / Technische Informatik anderen Schulen zur Verfügung stellen können. Hierfür werden zurzeit gesondert Anschaffungen getätigt.

 

6.4 Digital

Die Carl-Benz-Schule möchte das digitale Arbeiten im Erstellen von Lernvideos verstärkt in die Berufsschule miteinbeziehen. Im Team Augenoptik (Monoberuf als Nische) werden dazu erste Versuche unternommen. Ziel ist es, in einem eigenen Youtube-Kanal für diesen Randberuf Schüler-Erklär-Videos bereit zu stellen, um das Angebot an möglichen fachlichen Informationen zu erweitern. Ein flächendeckender Einsatz von Tablets für alle Kolleginnen und Kollegen der CBS Koblenz ist geplant, natürlich mit den dazu gehörenden Fortbildungen. Weitere technische Systeme mit Multi-Touch-Displays oder Mixed Reality Brillen (Microsoft HoloLens 2) werden getestet und in Projekten genutzt und weiterentwickelt. Insbesondere der Bereich „Industrie 4.0“ mit unserem neuen Industrie 4.0-Labor wird in den nächsten Jahren thematisch und technisch von verschiedenen Schulformen (Berufsschule, Höhere Berufsfachschule, berufliches Gymnasium, Fachschule für Technik) mit Inhalten und Technologien erweitert. Daher sind auch die im nächsten Kapitel beschriebenen CBS_LABS als neues Konzept, wie wir als „Digitale Schule“ bzw. „Smart School“ uns Unterricht in der Zukunft vorstellen:

  

6.5 CBS_LABS

Für einen modernen Unterricht, der digitale Medien genauso nutzt wie er modernste Technologien in den Unterricht integriert, plant die Carl Benz Schule Koblenz (CBS) die Einrichtung von sogenannten „CBS_LABS“. Es sollen offene Lernlandschaften entstehen, die multifunktional genutzt werden können und die vorhandenen und zukünftigen Technologien in den Räumen für den Unterricht präsent halten. Die Räume sind keine zusätzlichen Fachräume, sondern werden als normale Unterrichtsräume genutzt, in denen auch „herkömmlicher“ Unterricht stattfinden kann. Sie sollen in Zukunft online über ein Raumbuchungssystem von jedem Lehrenden der CBS Koblenz gebucht werden können.
Die CBS_LABS sind eine Auswahl von Makerspaces / Laboren, die verschiedene Aspekte digital gestützten, handlungs-orientierten Lehrens und Lernens fördern.
Die im Kapitel 1.3.3 beschriebenen Kompetenzen des 21.ten Jahrhunderts (Kreativität, Kollaboration, Kommunikation, kritisches Denken) können in diesen Laboren besonders gefördert und in Projekten und Fortbildungen trainiert werden. Weiterhin werden aktuelle Technologien und Methoden („Internet of Things , IoT“, „Robotik“, „Künstliche Intelligenz, KI“, Design Thinking, Flipped Learning) erlernt und trainiert.

 

6.6 Labore im Überblick: die CBS_LABS sind:

 

• Das Future_LAB
• Das Teach_LAB / Creative_LAB
• Das IoT_LAB / SmartG@rden
• Das MINT_LAB / NaWi_LAB 
• Das Industrie 4.0_LAB
• Das Robotic_LAB
• Das VR_LAB
• Das Automotive_LAB
• Das Antriebstechnik_LAB

 

6.7 Zielsetzung

Es sollen offene Lernlandschaften für die digitale und technische Bildung der Zukunft entstehen.
Die beschafften technischen Ausstattungen sollen nicht in Sammlungsschränken aufbewahrt werden, sondern in den täglichen Unterrichtsräumen präsent und jederzeit nutzbar vorhanden sein. Das gilt für die Materialien für Experimente genauso wie für technische Geräte und digitale Medien. Wir versprechen uns davon einen deutlich höheren Nutzungsgrad der digitalen Medien und der technischen Ausstattung.

6.7.1 Ziele für die Carl Benz Schule

• Das LAB_Konzept zielt darauf, modernste Technologien, insbesondere aus der digitalen Welt, in die Berufsausbildung sowie die Fort- und Weiterbildung der Carl Benz Schule zu implementieren. Digitale Medien soll gewinnbringend in die Unterrichtsprozesse eingebracht werden.
• Der Unterricht soll insgesamt handlungsorientierter, experimentierorientierter und an den Lerngegenständen orientierter werden.
• Die Kompetenzen des 21.ten Jahrhunderts werden gefördert .
• Höherer Nutzungsgrad der beschafften Einrichtungen

  

6.7.2 Ziele für die (MINT-) Region Koblenz

  • Stärkung des Bildungsstandortes Koblenz für den Bereich Informatik / Informationstechnik / Technik
  • Fortentwicklung der Carl Benz Schule als Leuchtturm in der digitalen Bildung in Rheinland Pfalz
  • Einbindung in die Bildungsaktivitäten der MINT Region Koblenz
  • Kooperationen in der Lehrerbildung mit dem Pädagogischen Landesinstitut.
  • Ausbildungs-, Fortbildungs- und Innovationszentrum für digitale Bildung für Lehrkräfte aller Schulformen der Region
  • Kooperationen mit weiteren Bildungsträgern der Region, der betrieblichen Bildung wie auch der außerschulischen Bildung

Nach unserer Kenntnis existiert ein solches Konzept an keinem Standort in Rheinland-Pfalz und hätte auch bundesweite Ausstrahlung, beispielsweise durch unsere SmartSchool-Mitgliedschaft.

Die Einbindung unserer Aktivitäten in die MINT Region Koblenz hat für uns einen wichtigen Stellenwert.

Wir arbeiten gegenwärtig mit an einem vom Bundesforschungsministerium geförderten Projekt (InnoVET) zur digitalen Lernortkooperation und zur Entwicklung innovativer Zukunftswerkstätten der beruflichen Bildung (Projektträger fbb-Nürnberg, gemeinsam mit der ILW Koblenz und Schulen und Bildungseinrichtungen aus Bayern und Sachsen Anhalt).

Im Bereich Industrie 4.0_LAB arbeiten wir gemeinsam mit der ILW Koblenz an einem Konzept zur digitalen Lernortkooperation .

 

6.8 Ausstattung

Die Lernlandschaft in den Laboren wird ausgestattet mit allen digitalen und nichtdigitalen Medien und Einrichtungen, die ein modernes, digital geprägtes Lernen ermöglichen. Dies können Demonstrationsobjekte, Simulationssoftware, Modelle, Roboter, VR oder XR -Brillen u.v.m. sein.
Die Finanzierung der Ausstattung basiert auf:

  • Ausstattung der LABS aus Haushaltsmitteln der CBS
  • Ausstattung der LABS aus Mitteln des Digitalpaktes
  • Ggf. zusätzlichen Mitteln aus dem Digitalpakt
  • Ggf. zusätzlichen Mitteln aus Wettbewerben

Geplante Umbauten der genannten Räume:

  • Neumöblierung nach modernen, pädagogischen Gesichtspunkten
  • Kombination aus offenen Lernräumen und flexiblen Trennsystemen
  • Rückbau von Wänden (nichttragende Zwischenwände)
  • Rückbau von veralteten Versorgungsanschlüssen (Wasser / Strom / Gas)
  • Rückbau veralteter technischer Einrichtungen
  • Erneuerung von Böden
  • Installation moderner Elektro- und Digitaltechnik (Kabelkanäle, Anschlüsse, LAN-Verkabelung einschl. WLAN Access Points, Projektions-Screens oder Beamer, AppleTV)
  • Teilweise neue Decken und Beleuchtungssysteme

6.9 Nutzung

Die Nutzung der Labore erfolgt im regulären Unterricht der verschiedenen Schulformen, es handelt sich nicht um gesonderte Fachräume, sondern um Unterrichtsräume an einer BBS.
Die Labore ermöglichen die Kooperation mit externen schulischen Partnern, Partnern der Dualen Ausbildung und Ausbildern. Sie dienen weiterhin der Fortbildung von Lehrern aller Schulstufen und den Partnern der Dualen Ausbildung.
Die Labore sind eingebunden in die schulinterne Fortbildung, Aktivitäten des PL , der MINT Region Koblenz und anderer Partner, wie z.B. Ausbildungsbetriebe, Netzwerk SchuleWirtschaft etc.

6.10 Geplante Räume für die CBS_LABS

  • Raum C-1-17 / B-1-09 (NaWi_LAB / MINT_LAB)
  • Raum C-E-16 + Nebenraum / C-E-15(IoT_LAB / Automatisierungs_LAB / Smart@rden)
  • B-E-06 + 2 Nebenräume (Creative_LAB)
  • Raum B-E-03/04 (Industrie 4.0_LAB, seit 2020 im Einsatz
  • Raum A-2-Kfz-Technik (Automotive_LAB)
  • Raum C-E-13 (neues Future_LAB)
  • Diverse normale Klassenräume

6.11 Die CBS_LABS im Detail

Zu jedem CBS_LAB existiert ein eigenes, ausführliches Dokument mit detaillierter Beschreibung der Zielrichtung und Ausstattung. Bei Interesse können wir Ihnen dieses Dokument gern zur Verfügung stellen.